Home Seite drucken Seite als Link verschicken Tiefer graben! Hier steckt mehr dahinter Kommentar zu Story an OnlineReports senden
Suchen: go!
 
Tipp für Stories | Hier werben | Story übernehmen | Zur Frontseite


Wollen Sie Freunde oder Bekannte auf diesen Artikel aufmerksam machen?
Oben auf das kleine "Briefchen"-Symbol klicken.



© Foto by Ruedi Suter/OnlineReports

"Neue Zuversicht": Umwelt-Aktivist
Martin Vosseler vor Abbruch der Fastenaktion

Vosseler bricht Fastenaktion
nach 39 Tagen ab

Der Umweltaktivist spricht von einer möglichen "Wende" im Streit um die Zollfreistrasse

VON RUEDI SUTER

Am Wochenende will der Umweltschützer Martin Vosseler sein Fasten abbrechen. Der Grund ist nicht klar, doch deutet der Basler eine mögliche Wende im Streit um die Zollfreistrasse an. Unterdessen beschäftigt sich auch der Deutsche Bundestag in Berlin mit dem Schlipf.

Morgen Samstag, am Fastentag 39, will der Umweltschützer Martin Vosseler im Basler Lohnhof sein Fasten für das Naturgebiet an der Wiese aufgeben. Dies erklärte der sichtlich abgemagerte, aber sich immer noch "sehr fit" fühlende Arzt gegenüber OnlineReports. Vosseler begann zu fasten, um einen Brückentorso über die Wiese zu verhindern und auf die für die geplante Strasse gefährliche Hangrutschgefahr aufmerksam zu machen.

"Lösung, an der alle gewinnen"

Was nun die genauen Gründe für den Abbruch seiner Fastenaktion sind, wollte Vosseler jedoch nicht sagen. Wie bekannt wurde, hat er neben seinen Meditationen die Fastenzeit vor allem dazu genutzt, um in Deutschland und der Schweiz im Lager der Gegner aber auch der Befürworter entscheidende Persönlichkeiten zu treffen.

Mit diesen wolle er, gibt sich der Aktivist bedeckt, "Vertrauen aufbauen und neue Lösungen besprechen. Wie mögliche Alternativlösungen aussehen könnten, darüber will ich aus Rücksicht auf die sensiblen Gespräche mit allen Beteiligten in beiden Ländern noch nichts sagen", begründete Martin Vosseler. Durch die vielen, "oft überraschend positiven Gespräche" in den letzten Woche habe er jedenfalls gespürt, "dass Bewegung in die festgefahrene Sache kommen könnte": "Genau das gibt mir neue Zuversicht. Und ich bin davon überzeugt, dass es mindestens eine Lösung gibt, wo sich alle - Gegnerinnen wie auch Befürworter der Zollfreistrasse - als Gewinner fühlen können." Der drohende Scherbenhaufen könne vermieden werden, gibt sich der Fastenaktivist sicher.

Jetzt freue er sich auf seine erste Mahlzeit seit langem. Und dies nicht nur, weil er sich wieder einmal etwas Gutes in den Mund schieben könne. Ebenso wichtig sei das Gewinnen neuer physischer Kraft, sagte Vosseler in seiner geschenkten, rötlichen Daunenjacke, die einst den Basler Naturphilosophen Adolf Portmann gewärmt hatte: "Ich will für die kommende und mit Bestimmheit äusserst intensive Arbeit für eine neue und grenzüberschreitende Zusammenarbeit auch körperlich wieder voll da sein können."

Vorstoss auch im Bundestag: Tunnellösung?

Unterdessen beschäftigt das Projekt Zollfreistrasse auch den Deutschen Bundestag in Berlin. Die Fraktion "Die Linke" und 14 Abgeordnete - worunter auch Gregor Gysi und Oskar Lafontaine - stellen der Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage 18 teils kritische Fragen zu dem "von Deutschland finanzierten Bau einer Zollfreistrasse durch Schweizer Naturschutz- und Naturerholungsgebiet". Auskunft verlangt wird unter anderem über die Haltung der Bundesregierung zum Berner Artenschutzabkommen, zum Hangrutschrisiko, zu den Kosten und zur Kategorie der geplanten Strasse. Gefragt wird zudem, ob es zutreffe, dass die Basler Regierung ein alternatives "Angebot" gemacht habe und einen "zweistelligen Millionenbetrag" aufwerfen würde - für eine "durchgehende Tunnellösung, die das Ufergebiet am Schlipf unberührt liesse".

Martin Vosseler im O-Ton
Vosseler-Porträt

17. März 2006

Ihre Meinung?
E-Mail-Button

  > ECHO

"Es kommt zu revoltierenden Umwälzungen im globalen Klimaverhältnis"

Es sind immer dieselben Nützlichkeitsapologeten, welche nicht bemerken, was denn tatsächlich geschieht. In Bezug auf die Ökologie betrachtet sind alle Aktivitäten, welche gegen Umweltverschandelung, gegen das schlicht unanständige Verschmutzen noch des letzten Kubikmeters Luft durch Dieselmotorenabgase beispielsweise unternommen werden, anfänglich mit Argumenten belächelt worden, die da lauten: Man kann doch nichts machen. Oder: Es ist doch schon geschehen. Oder: Man wird es dann schon noch richten.

Dies sind natürlich keine Argumente, vielmehr ist diese Begrifflichkeit Ausdruck schlichter und auch sehr naiver Anpassung an herrschende Zustände. Diese herrschenden Zustände sind aber sowohl lokal als auch global inzwischen unübersehbar in faktische Verhältnisse geraten, welche in naher Zukunft zum Verschwinden ganzer Ökosysteme und damit zu revoltierenden Umwälzungen im globalen Klimaverhältnis (ausgehend vom Amazonas oder den indonesische Inseln) und damit zu riesigen Flüchtlingsströmen (Bangla Desh), zu Kriegen um Wasser und so weiter führen werden.

Lokal betrachtet: Abholzerei, Verbetonierung führen zu Engnissen, welche sich immer wieder auch im alltäglichen Leben, im Zusammenleben der Menschen, also in der gesellschaftlichen Struktur einer Stadtregion auswirken. Auseinandersetzungen darüber sind berechtigt, sind sowohl rechtsstaatlich als auch politisch notwendig. Insofern hat Vosseler für sich eine Tätigkeit gewählt, die er wohl auch verantworten kann.

Noch eine Nachbemerkung: Die Bundestagsfraktion der Linken/PDS besteht nicht bloss aus den Lautsprechern Lafontaine und Gysi, sondern aus vielen ernsthaft arbeitenden jüngeren Politikern, welche nicht bereit sind, dem herrschenden neoliberalen Unsinn einfach blindlings nachzulaufen. Ich lebe teilweise in Berlin und kann die lokale Politik der PDS, welche bekanntlicherweise in der Stadtregierung mitwirkt, einigermassen beurteilen. Die Stadtpolitik dieser Partei ist aufbauend, verantwortungsbewusst und wird auch von Wirtschaftskreisen anerkannt. Sie regiert jedenfalls nicht absolutistisch und auch nicht ideologisch. Die vorschnellen Urteiler zeigen mit ihrem unbegründeten Nachschwätzen, dass sie über die politischen Verhältnisse in Deutschland nur eine sehr ungenaue, ziemlich faktenfreie Ahnung haben. Vermutlich mangelt es ihnen auch an Kenntnissen über Ökologie und sie reden diesbezüglich vor allem nach, was ihnen von interessierter Seite vorgeredet wird. Die Verwendung des PDS/SED-Nichtargumentes lässt mich solches vermuten.

Alois-Karl Hürlimann
Basel



"Das Gesicht bleibt einem mehr oder weniger erhalten"

Lieber Bruno Honold, Wegstreckengefährte längst vergangener Landesringtage. So omnipräsent und omnipotent bin ich auch wieder nicht. Diese Kleine Anfrage in Berlin kam für mich ebenso überraschend wie für Dich. Du kannst Dir das bei Verena Wenk aus Riehen bestätigen lassen. Dank ihr und ihren Beziehungen an ihrem Zweitwohnungsort Berlin ist diese Anfrage – ohne mein Wissen – zustande gekommen. Die federführende Bundestagsabgeordnete ist Frau Eva Bulling Schröter. Lafontaine und Gysi haben meines Wissens ausser ihrer Unterschrift als Fraktionsmitglieder nichts dazu beigetragen. Zudem: Beim Fasten verliert man zwar einigen Speck; das Gesicht bleibt einem glücklicherweise mehr oder weniger erhalten. E liebe Gruess.

Martin Vosseler
Basel



"Sind Gysi und Lafontaine die richtigen Partner?"

Nun hat Vosseler mit den Nachfolgern der SED-Kommunisten in Berlin seine neuen Freunde im Kampf gegen seinen Intimfeind Zollfreistrasse gefunden. Ob das illustre Oppositionspaar Gysi und Lafontaine die richtigen Partner sind, um Deutschland zum Verzicht auf den Bau der 738 Meter Zollfreistrasse (wovon 50 Prozent im Tunnel unsichtbar sind) zu bringen, ist in schwacher Strohhalm. Immerhin ein plausibler Grund, das Fasten abzubrechen, um nicht ganz das Gesicht zu verlieren.

Bruno Honold
Basel



"Vosseler hätte früher in sich gehen sollen"

Herrn Vosseler kann man nur gratulieren. Es scheint, wenn ich das so sagen darf, dass die Meditation und das Fasten "Früchte getragen haben". Denn offenbar hat er nun doch noch erkannt, dass Lösungen exklusive auf der Seite möglich sind, welche das unkündbare Baurecht hat. Hochinteressant scheint mir ferner zu sein, dass Vosseler beste Kontakte zu der Rechtsnachfolgerin der Sozialistischen Einheitspartei (SED) Erich Honeckers, er ruhe in Frieden, pflegt.

Schade bloss, ob diesem nun offen gelegten Netzwerk, dass der spirituelle Führer der Basler rot-grünen Öko-Szene nicht schon früher in sich ging, denn das hätte der Schweizer Seite und vor allem uns Baslern eine Unmenge an völlig sinnlosen Aufwendungen erspart, wie die Abstimmung, zahlreichste Appell- und zahlreichste Bundesgerichtsverfahren.

Patric C. Friedlin
Basel



www.onlinereports.ch
© Copyright by Peter Knechtli und den Autorinnen und Autoren.
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar
und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Design by comea