Home Seite drucken Seite als Link verschicken Tiefer graben! Hier steckt mehr dahinter Kommentar zu Story an OnlineReports senden
Suchen: go!
 
Tipp für Stories | Hier werben | Story übernehmen


Wollen Sie Freunde oder Bekannte auf diesen Artikel aufmerksam machen?
Oben auf das kleine "Briefchen"-Symbol klicken.


© Fotos by OnlineReports

"Prohibitive Eintrittshürden": Entzugs-Klinik Cikade

Der Drogen-Klinik Cikade in Böckten droht die Schliessung

Basel-Stadt stoppt Einlieferung: 20 Mitarbeitende von der Kündigung bedroht

VON PETER KNECHTLI

Hiobsbotschaft für die 20 Mitarbeitenden der Drogenentzugs-Klinik Cikade in Böckten: Gestern Donnerstag wurde ihnen von der Trägerschaft "Suchthilfe beider Basel" die Kündigung in Aussicht gestellt. Grund: Wegen Sparmassnahmen und einem bürokratisierten Verfahren reduzierte Basel-Stadt die Einweisung städtischer Patienten massiv, so dass in kurzer Zeit ein massives Defizit entstand.

"Unsere Mitarbeitenden sind hergenommen", bilanzierte Franco Fachin, Leiter der Drogenentzugs-Klinik Cikade in Böckten, die Stimmung in der 20-köpfigen Belegschaft: Gestern Donnerstag wurde das medizinische und drogentherapeutische Personal durch die Trägerschaft "Suchthilfe Region Basel" (SRB) darüber informiert, dass ihm möglicherweise die kollektive Entlassung droht. Die Klinik im Gebäude der ehemaligen "Waldruh" in abgelegen romantischer Umgebung weit über dem Oberbaselbieter Dorf begleitet drogenabhängige Patienten vor allem aus Basel-Stadt und Baselland in den Entzug.

Grund für den Schock: Seit 1. April praktiziert der Kanton Basel-Stadt ein neues Einweisungssystem, das zur Folge hat, dass in die Cikade nahezu keine städtischen Patienten mehr eingeliefert werden. Folge: Von einer durchschnittlichen Besetzung von über acht Patienten in den vergangenen zwei Jahren brach die Belegung diesen Frühling auf drei bis vier Klienten ein. Heute Freitag notierte die Cikade sieben Kunden - drei aus dem Baselbiet, je einer aus den Kantonen Solothurn, Bern, Zürich und Basel-Stadt.

Dieser weit gehende Einweisungsstopp seitens des Kantons Basel-Stadt riss in wenigen Monaten ein Defizit von 180'000 Franken in die Klinik-Kasse. "Bis zum Jahresende wird der Fehlbetrag noch höher", fürchtet Fachin gegenüber OnlineReports.

Weniger Geld - mehr Bürokratie

Der Konflikt zwischen der Trägerschaft und dem Basler Gesundheitsdepartement bahnte sich schon lange an: Seit 1. April herrscht vertragsloser Zustand. Zu einer Einigung ist es seither nicht gekommen. Laut SRB-Geschäftsleiter Walter Meury (Bild) stehen zwei Streitpunkte im Vordergrund:

• Bisher hatten sich die beiden Basel darauf geeinigt, von den - nach Auffassung der Trägerschaft günstigen - Vollkosten vom 600 Franken pro Patient und Tag jenen Teil auszugleichen, den die Krankenkassen nicht übernehmen. Im Baselbiet ist der aktuelle Stand, dass der Kanton und die Krankenkassen einheitlich je 300 Franken zahlen. In Basel-Stadt zahlen die Kassen unterschiedliche Beiträge - zwischen 160 und 280 Franken, den Rest zahlte der Kanton. Dies schien dem Kanton offensichtlich zu teuer, so dass er der Cikade einen durchschnittlichen Tarif von 240 Franken anbot, was die Trägerschaft ebenso wenig für akzeptabel hielt wie ein Angebot, mit 300 Franken gleich viel wie Baselland zu zahlen. "Weil die städtischen Versicherer weniger bezahlen, wäre für das Risiko für uns zu hoch gewesen", begründet Meury die Ablehnung.

• Für noch gravierender als die finanziellen Differenzen betrachtet Meury den von Basel-Stadt im April vollzogenen Systemwechsel. Bisher dahin konnte ein entzugswilliger Drogenabhängiger per Gesuch und Kostengutsprache in "relativ kurzer Zeit in die Klinik eintreten" (Meury). Seit 1. April ist jeder Eintritt eines baselstädtischen Patienten formell eine "ausserkantonale Hospitalisation". Die bedeutet für den Patienten, dass er erst einen Arzt oder Hausarzt aufsuchen muss, der wiederum beim kantonsärztlichen Dienst ein Gesuch um eben diese Art der Hospitalisation einreichen muss. Bis der Kanton entschieden hat, verstreicht weitere wertvolle Zeit. "Dieses bürokratische Vorgehen bedeutet für den Drogenabhängigen eine viel zu hohe Schwelle", ist Fachmann Meury überzeugt. Zudem würde sich "dieses mühsame System" schnell auf der Strasse schnell herumsprechen und Entzugswillige vom Schritt in die Klinik abhalten.

Seit 24 Jahren erfolgreiche Arbeit

Mittlerweile fielen die Belegungszahlen so rapide in den Keller, dass schliesslich, so Meury, "die Schliessung der Cikade zur Diskussion gestellt werden musste". Als unterste tragbare Grenze nennt er eine Belegung von 7,5 bis 8 Patienten. Mit der jetzigen Basler Politik, die Patienten vorzugsweise in die Universitäre Psychiatrische Klinik (UPK) überweist, ist die seit 1981 erfolgreiche Institution Cikade in ihrer Existenz gefährdet.

Dabei: "Nur gerade 20 Prozent der UPK-PatientInnen treten ein therapeutisches Anschlussprogramm an. Im Gegensatz dazu gelingt es der Cikade, 73 Prozent ihrer PatientInnen soweit zu motivieren und fördern, dass sie erfolgreich in ein anschliessendes Angebot wechseln können", rechnet die SP-Grossrätin und frühere SRB-Geschäftsführerin Gabi Mächler in einer Interpellation vor. Darin will sie von der Regierung wissen, mit welchen "unmittelbar wirksamen Massnahmen" die bürokratischen Hürden für Eintritte in die Entzugsklinik Cikade so abgebaut werden sollen, dass dieses Angebot weiterexistieren kann.

Stille im Gesundheitsdepartement

Kantonsärztin Anne Witschi war heute Nachmittag nicht erreichbar. Ihr Stellvertreter Eric Odenheimer weilt im Urlaub, Carlo Conti in München und Jürg Diezig, Sprecher des Gesundheitsdepartementes, konnte "im Moment nichts sagen, bis die Interpellation durch die Regierung beantwortet ist".

14. Oktober 2005

Ihre Meinung?
E-Mail-Button

  > ECHO

"Eltern protestieren gegen drohende Schliessung der Cikade"

Der Verband der Eltern- und Angehörigenvereinigungen Drogenabhängiger VEVDAJ protestiert entschieden gegen die neue Einweisungs- bzw. Abschreckungspraxis bei der Einweisung von entzugsbereiten Drogenkranken in die Klinik Cikade.

Ausgerechnet die Patienten, denen es am schlechtesten geht, werden mit bürokratischen Hürden drangsaliert und von einer Therapie abgehalten. Auf der einen Seite will man die randständigen Drogenkranken im öffentlichen Raum nicht mehr tolerieren, auf der anderen Seite verbaut man ihnen den Ausstieg. Eine Stellungnahme des langjährigen Drogendelegierten Klaus Meyer zu diesem Thema hätte uns sehr interessiert.

Nachdem sich Suchtkranke für einen Entzug oder Teilentzug entschieden haben, müssen sie innert kürzester Zeit in eine stationäre Einrichtung eintreten können. Ansonsten droht durch faktisch erzwungenen Weiterkonsum eine massive gesundheitliche Verschlechterung wenn nicht gar eine lebensbedrohende Situation. Die zuständigen Stellen haben offenbar Mühe, sich vorzustellen, welche Nöte Abhängige und deren Angehörige in dieser Wartezeit durchmachen. Ein echtes Beispiel für Rationierung - auch wenn es (vorerst) nur die Randständigen trifft.

Daher unsere Fragen: Wer übernimmt die Verantwortung wenn ein drogenabhängiger Mensch in dieser unnötigen "Wartezeit" Schaden nimmt oder stirbt? Wurde von zuständiger Stelle im Vorfeld dieser neuen Einweisungspraxis dafür gesorgt die Aufnahmekapazität in der Psychiatrischen Universitätsklinik an die neue Praxis anzupassen? Wird eine allfällige Schliessung der Cikade auch noch die Patienten des Kantons Baselland in Notlage bringen?

Auf die umgehende Beantwortung dieser Fragen sind wir als Betroffene Angehörige sehr gespannt und angewiesen.

Antonia Biedermann
Präsidentin VEVDAJ
Bern


© Copyright by Peter Knechtli und den Autorinnen und Autoren.
Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar
und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Design by Computerschule121