Online Reports Logo
Werben Sie hier
für Ihre Online-Zielgruppe.
061 271 63 64
werbung@onlinereports.ch
Wir möchten diese Story bestellen und abdrucken Wir möchten unseren Werbebanner auf dieser Seite platzieren
Tipp für Story Zurück zur Hauptseite
Meine Meinung zu dieser Story
Meine Meinung zu OnlineReports


© Foto Claude Giger

"Nichts Gutes im Schild": Paraplegiker-Papst Guido A. Zäch


Guido Zäch soll in den eigenen Sack gewirtschaftet haben

Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Präsidenten der Schweizer Paraplegiker-Stiftung


VON PETER KNECHTLI

Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt gegen CVP-Nationalrat Guido A. Zäch (67), den Präsidenten der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Anklage. Der Stiftung sei ein Schaden von 60 Millionen Franken entstanden. Zäch soll massiv in den eigenen Sack gewirtschaftet haben.

Ob er vor laufenden Kameras zärtlich dem verunglücktgen Abfahrs-Skifahrer Silvano Beltrametti über das Haupt strich oder ob er den Mitgliedern seiner von ihm präsidierten Gönnervereinigung in emotionalen Worten eine Spende ans Herz legte – Guido A. Zäch wusste sich immer als Gutmensch in Szene zu setzen. Doch nun droht i
"Zäch wusste sich immer als Gutmensch öffentlich in Szene zu setzen."
hn die Vergangenheit einzuholen: Nach gut zweijähriger intensiver Ermittlung erhebt die Basler Staatsanwaltschaft Anklage gegen den wohl bekanntesten Schweizer Arzt.

Die Untersuchungsjustiz wirft dem Angeklagten vor, er habe "als Präsident des Stiftungsrats der Schweizer P
araplegiker-Stiftung und der Gönnervereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung in den Jahren 1990 bis 1999 einen Teil der ihm anvertrauten Vermögenswerte, für deren Verwaltung er verantwortlich war, zweckwidrig verwendet". Dadurch sei die Stiftung im Umfang von mehr als 60 Millionen Franken geschädigt worden.

Über 60 Millionen Franken Schaden

Die Anklage der Staatsanwaltschaft teilt sich in zwei verschiedene Arten der Gesetzesverletzung - mehrfache ungetreue Geschäftsführung und mehrfache Veruntreuung:

"Pflichtwidrig" habe Zäch 57 Millionen Franken Stiftungsvermögen in "nicht rentable Projekte oder Liegenschaften investiert". Dabei seien unter anderem über 17 Millionen Franken in den Gasthof "Engel" in Dornach SO geflossen, wobei jährlich wiederkehrende Verluste und aufwändige Renovationen bezahlt wurden, sowie rund 29 Millionen Franken in die "Hotel Herisau AG" - dies hauptsächlich, um den Kauf von Grundstücken sowie Erstellung und Betrieb eines Hotels zu finanzieren.

Zudem habe Zäch seine Verfügungsmacht missbraucht, indem er mit Stiftungsgeldern von "mindestens 7,7 Millionen Franken" das geplante Projekt der "Fuhrenmatte AG" unterstützte, das den Bau eines luxuriösen Sporthotels in Grindelwald vorsah. Überdies verkaufte er die der Stiftung gehörende Liegenschaft Mariasteinstrasse 21 in Basel rund 200'000 Franken unter ihrem Wert – an Bekannte, wie Staatsanwaltschaftssprecher Markus Melzl erklärte.

Der Tatbestand der Veruntreuung könnten die mindestens drei Millionen Franken erfüllten, die Zäch als Geschäftsführer aus dem Vermögen seiner Stiftung "zu seiner persönlichen unrechtmässigen Bereicherung" verwendet haben soll. So habe er sich selbst gegenüber Vergütungen eigenmächtig festgelegt. Ebenso habe Zäch den Aufwand für die von ihn selbst privat bewohnte 16-Zimmer-Villa in Zofingen AG über Stiftungsvermögen finanziert. OnlineReports weiss, dass auch die Umstände, unter denen Zäch in den Besitz des repräsentablen Anwesens mit 60 Aren Umschwung gelangte, keineswegs über jeden Zweifel erhaben sind.

Aufhorchen lässt auch der Vorwurf, Zäch habe eine von dritter Seite erfolgte Zuwendung in Höhe von 300'000 Franken für seine eigenen finanziellen Bedürfnisse verwendet statt sie der Zweckbestimmung zuzuführen: Behinderten in Härtefällen zu helfen, bei denen die Paraplegiker-Stiftung keine Leistungen erbringen konnte.

Ausgelöst wurde die Strafuntersuchung gegen Zäch durch den Berner FDP-Nationalrat Marc Suter, den früheren Vizepräsidenten der Schweizer Paraplagiker-Stifung. Suter hatte sich mit Zäch überworfen, worauf sich die beiden einstigen Freunde regelrecht einen öffentlichen Showdown lieferten.

Zäch weist Vorwürfe kategorisch zurück

Guido Zäch wies die Vorwürfe gegenüber der Nachrichtenagentur sda zurück: "Ich werde jetzt die Möglichkeit haben, jeden Vorwurf lückenlos zu widerlegen." Es gehe grundsätzlich immer darum, dass er durch Investitionen in rollstuhlgängige Hotels Stiftungsgelder zweckentfremdet haben solle: "Die Vorwürfe sind so falsch wie am Anfang." Zäch räumte aber ein, dass er bei den fraglichen Investitionen "keine glückliche Hand" gehabt habe. Das sei aber kein Tatbestand, der vor Gericht gehöre.

Auch den Vorwurf der persönlichen Bereicherung refüsiert Zäch: "Das ist leicht widerlegbar." Es sei kein Franken missbraucht worden, sagte Zäch. Hinter der Anklageerhebung stünden Gegner, die "nichts Gutes im Schild führen". An einen Rücktritt als Stiftungspräsident, wie ihn Kritiker Suter fordert, denkt Zäch nicht: Er werde auf einstimmigen Beschluss des Stiftungsrats weiterhin Präsident bleiben, sagte Zäch weiter.

Dauernd Streit schon in Basel

Streit ist für Guido Zäch nichts Neues. Schon bei seiner Anstellung als Chef des damals noch in Basel domizilierten Paraplegikerzentrums war es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen, die zweimal zur Einleitung eines Nichtwiederwahlverfahrens führten. "Verfehlungen" warf ihm seine Wahlbehörde schon in den achtziger Jahren vor. So habe Zäch 1982 - entgegen seinem Versprechen - ohne vorherige Absprache mit der vorgesetzten Behörde erneut das Präsidium der Stiftung übernommen. Zäch selbst erklärte in einem Interview im August 1986, er habe seine "angeliche Macht noch nie missbraucht". Sein damals verteuertes Vermögen beziferte er auf 13'000 Franken.

Aktenkundig ist auch "unakzeptables menschliches Verhalten" (so ein damaliges Behördemitglied): Zäch habe gedroht, einen Direktor "in den Medien fertig zu machen" oder Verantwortliche "spitalreif zu schlagen". Obschon sich in Basel 25'000 Personen für Zäch einsetzten, ging er Anfang der neunziger Jahre – nach Nottwil, wo ihm in seiner von ihm selbst kontrollierten Umgebung weniger Widerstand erwuchs als Basel.

Kommentar


ZUR PERSON
Guido A. Zäch: Die Spinne im Netz der schweizerischen Querschnittgelähmten

Guido A. Zäch polarisiert: Er hat viele Freunde – und Feinde. Er ist, wie die Website seines Konglomerats, zu Recht betont, der "Vater der ganzheitlichen Rehabilitation von Querschnittsgelähmten". Er ist für zahlreiche Opfer der zuweilen ins Übermenschliche abdriftende Hoffnungsträger und Wohltäter. Als Mitte der achtziger Jahre in Basel seine erneute Wahl umstritten war, sammelte ein Komitee "Pro Wiederwahl" nicht weniger als 25'000 Unterschriften für Zäch. Doch sein Charisma, das auch den Aufbau des Nottwiler Zentrums ermöglichte, kam ihm immer wieder in den Weg. Er führte eigenmächtig und autoritär, etablierte sich in seiner Organisationsstruktur wie die Spinne im Netz, umgab sich mit ihm meist ergebenen Seilschaften oder leistete sich Ausfälligkeiten, die gar nicht zum veröffentlichten Bild des treu umsorgten Arztes passten. Selbst Insidern sind Rolle und Einfluss nicht klar, die Zächs langjährige Assistentin Silvia Buscher, die ebenfalls im Stiftungsrat sitzt, ausübt.

• Chefarzt des Nottwiler Zentrums ist seit 1. Oktober 2000 Dieter Michel. Zäch übt aber als Direktionsvorsitzender und Präsident der Stiftung weiterhin starken Einfluss aus.

• Seit einem Monat gehört dem Stiftungsrat auch Fibo Deutsch, Leiter des TV-Geschäftsbereichs von Ringier, an. Der als unabhängig-kritischer Geist bekannte Deutsch sieht sich aber nicht als Feigenblatt: "Ich habe klar gemacht, dass ich meine journalistische Ader nicht ablegen und mich vor allem für die Weiterentwicklung des Nottwiler Werks einsetzen werde", sagte Deutsch gegenüber OnlineReports.

• Als möglicher Nachfolger Zächs wird Vizepräsident Professor Walter Krieg, Wirtschaftsberater und Titularprofessor der Universität St. Gallen, gehandelt.


14. August 2002

Zurück zu Wirtschaft
Zurück zu Politik
Zurück zur Hauptseite

© by Peter Knechtli