Online Reports Logo
Hier könnte ein Banner-Link
auf Ihre Homepage stehen.
061 271 63 64

Ich möchte diese Story bestellen und abdrucken

Ihre Meinung (auf "E-Mail" klicken)
E-Mail-Button

Zurück zur Hauptseite



Massgeschneiderte Präparate: Der Griff zu Seelentröstern wird immer hemmungsloser


Die betäubte Gesellschaft

Pillen und Pulver für alles und jedes: Massgeschneiderte Pharma-Cocktails für jede Gesellschaftsschicht

VON PETER KNECHTLI

Die Schweiz im psychischen Schwebezustand: Wer dem Erwartungsdruck nach Leistung, Schönheit und Erfolg nicht mehr standhält, greift zur chemischen Waffe. Für Antidepressiva wird heute dreimal so viel ausgegeben wie noch vor sechs Jahren.

"Sozial- und gesundheitspolitisch hochaktuell" verspricht das Symposium über "Depression und Fusion" zu werden, das die Basler Psychiatrische Universitätsklinik und der Pharmakonzern Novartis am 3. Dezember veranstalten: Die Folgen von verstärktem Leistungsdruck und Wettbewerb auf "Menschen mit verminderter psychischer Belastbarkeit".

Offizielle Statistiken belegen es schon lange: Was die im sich verschärfenden Existenzkampf wütende schweizerische Arbeitsgesellschaft nicht wegellbögeln kann, wirft sie an Glücksbringern oben ein. Der Basler Apotheker Markus Fritz, Geschäftsführer der Schweizerischen Medikamenten-Informationsstelle (SMI), bestätigt: "Es gibt die Tendenz, für jedes Problem eine Pillenlösung zu suchen."

Starker Anstieg der Ausgaben für Psychopharmaka

Immer weniger Menschen halten dem rapide wachsenden sozialen Druck ohne Psychopharmaka oder therapeutische Hilfe von aussen stand. Laut Walter Frei, dem Sprecher des Konkordats der Schweizerischen Krankenversicherer, ist die Entwicklung deutlich: Die Kosten für ambulante ärztliche Psychotherapie und Medikamente in der Grundversicherung sind innerhalb von sechs Jahren von 216 auf 311 Millionen Franken gestiegen.

Während Beruhigungs- und Schlafmittel sowohl in Franken wie in Anzahl verkaufter Packungen stagnieren, geben die Schweizerinnen und Schweizer allein für Antidepressiva heute mit über 130 Millionen Franken mehr als dreimal so viel aus noch vor sechs Jahren. Der Psychotherapeut Franz Renggli (vgl. Interview unten), der in seinem letzten Buch* auch Fragen von Sucht und Sehnsucht nachging, weiss sogar: "Jeder fünfte Mensch behandelt sich selbst mit Schmerz-, Schlaf-, Beruhigungs- oder Aufpeitschmitteln."

Der Winterthurer Arzt Max Giger, als Vorstandsmitglied der Verbindung Schweizer Aerzte (FMH) zuständig für Medikamente, hat eine Erklärung für den massiven Mehrkonsum an glückstiftenden Präparaten mit Namen wie "Ludiomil", "Seropram" oder "Aurorix": "Die Aerzte suchen mehr, weil die Depression kein Tabu mehr ist und man weiss, dass man sie behandeln kann." Den steilen Umsatzanstieg begründet Giger damit, "dass die neuen Produkte teurer sind, weil sie gezielter wirken und weniger Nebenwirkungen haben als ältere Präparate".

Massgeschneiderte Präparate

Was in den Forschungslaboratorien der Pharmaindustrie ebenso wie in konspirativen Experimentierschuppen hochgezüchtet wird, versucht immer optimaler die echten oder auch nur suggerierten Bedürfnisse der konsumierenden Masse zu treffen. Um ihr Zielpublikum brauchen sich die Produzenten nicht zu sorgen: Längst konsumieren alle Gesellschaftsschichten ihren ganz individuellen Pillen-Cocktail.

Immer häufiger werden Pillenblister zum Schatzkästchen des psychischen Wohlbefindens. Dabei geht es längst nicht mehr nur um Präparate, die ganz direkt die menschliche Psyche aufhellen. Enorm ist die Nachfrage nach Mitteln, die indirekt auf geistige Stabilität und Selbstwertgefühl einwirken.

Der bisher nie erreichte globale Rummel um das Potenzmittel "Viagra" hat bewusst gemacht: Noch nie waren Lifestyle-Pfleger bereit, für Wellness, Sex und Fun so tief in die Tasche zu greifen. Dass sich gestresste Manager mit dem Psychotropicum "Prozac" ("Fluctine") Mut und Frauen willfährig machen, ist längst ebenso bekannt wie der Missbrauch des Schlafmittels "Rohypnol", mit dem sich Junkies berauschen und Geschäftsleute sich gegen den Jet-lag nach Langstreckenflügen therapieren.

Angepeilt werden globale Massenmärkte

Doch die grosse Welle der neuen pharmazeutischen Glücksbringer durch Komfort, Erfolg und Schönheit steht erst noch bevor, glaubt Konkordats-Sprecher Frei. Was mit der spektakulären Lancierung von "Viagra" eine neue Epoche einläutete und mit der milliardenträchtigen Gewichtspille "Xenical" von Roche seine Fortsetzung nimmt, dürfte nächstens in zahlreichen weiteren halbmedizinischen oder gar rein auf Komfort ausgerichteten Indikationsgebieten seine Fortsetzung nehmen. Angepeilt werden globale Massenmärkte, zum weltweiten Vertriebssystem gehört das Internet.

Im Visier haben die Produkte-Planer hinter den Kulissen nahezu alle erdenklichen Geisseln der modernen Menschheit: Von der Magersucht zur Migräne, vom Haarausfall zum ausbleibenden Orgasmus. Zahlen sollen die Krankenkassen. Doch laut Konkordats-Sprecher Frei ist die Bereitschaft, Wellness zu finanzieren, gering. "Wir wollen keine Schleusen öffnen, sonst käme eine riesige Kostenwelle auf uns zu."

Ungeklärt sind auch die gesundheitlichen Folgeerscheinungen der neuen Pillen, Pulver und Injektionen. Längst nicht alles, was geschluckt, gespritzt und geschnüffelt wird, ist risikolos. In der Baselbieter Vorortsgemeinde Reinach beschlagnahmte das kantonale Giftinspektorat kürzlich 400 Packungen Poppers. Die Sex-Stimulantien mit Phantasienamen wie "Rave", "T.N.T.", Rush" oder "Reds", für den Verkauf in der Region bestimmt, können laut amtlicher Auskunft "lebensgefährliche Störungen" hervorrufen.

In allen Schichten lockt die chemische Beihilfe

Von den allgegenwärtigen psychischen Anregungs- oder Stillegungsangeboten bleibt kaum eine soziale Schicht verschont. Ueberall lockt die chemisch-pharmazeutische Beihilfe, der Joint steht kurz vor seiner Salonfähigkeit.

Der Doping-Skandal über Epo und Wachstumshormone um Radprofis wie den Schweizer Alex Zülle an der diesjährigen Tour de France machte der ganzen Welt bewusst, dass längst nicht mehr natürliche Sportskraft über Sieg und Niederlage entscheidet, sondern die künstliche Ueberlistung der körpereigenen Chemie. Das Konsummagazin "Espresso" von Schweizer Radio DRS fand aufgrund von Urinproben heraus, dass fast 35 Prozent der TeilnehmerInnen des Jungfrau-Marathons vom 5. September 1998 während des Laufes Schmerzmittel einnahmen.

Der gesellschaftliche Nachwuchs bezieht das Seelenheil immer häufiger auch aus der Flasche: Acht Prozent der 11- bis 16jährigen trinken jede Woche Alkohol, womit sich die Zeit der ersten Rauscherfahrung drastisch in Richtung kindliche Phase verschiebt ("Beobachter" 6/98).

Die alkoholversetzten Limonaden, Sirups und Säfte betören mit ihrer süssen Geruchsdominanz vor allem Mädchen. Laut Richard Müller, dem Leiter der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA), werden schon bald alkoholische Milkshakes mit den Namen "Mooh" und "Super Milk" - in England schon der grosse Renner - die Schweizer Jugendszene überfluten. Bis es soweit ist, freuen sich Wirte in Szenebars über den reissenden Absatz von Wodka und Redbull-Getränken.

Wo der Rausch das Ziel ist, ist auch die Experimentierfreude nicht weit. Die halluzinogene Wirkung der Psilocybinpilze ist längst bekannt, doch an Szene-Parties gehören sie erst seit einigen Jahren zu häufigen Begleitern. "Die Pilzli sind viel geiler als Hasch, wenn sie einfahren, bekomme ich keine Fressanfälle und die Halluzinationen sind viel stärker als beim Kiffen", vertraute eine 14jährige Sekundarschülerin der "Weltwoche" an.

"Die Selbstbedienungs-Apotheke Natur kennt keine Beratung, das kann fatale Folgen haben", warnt Richard Müller. Mit dem Tod endete diesen Sommer in Zürich für eine 20jährige Frau der Genuss von Tee aus Engelstrompeten-Blüten. In Basel beklagen sich Stadtbewohner schon öffentlich drüber, dass ihnen Engelstrompeten vom Hauseingang weggestohlen werden. Datura-Blüten führten auch in Bern zu einem schweren Vergiftungsfall. Aerztliche Hilfe mussten im selben Zeitraum Jugendliche bei Basel in Anspruch nehmen, nachdem sie die Samen von Stachelnüssen aus einem botanischen Garten gegessen hatten.

"Eine Frage der Quantität"

"Es ist alles eine Frage der Quantität und jeder Mensch ist frei, einen Blödsinn zu machen", kommentierte LSD-Erfinder Albert Hoffmann sarkastisch gegenüber dem "Beobachter", nicht ohne auf die Gefährlichkeit psychedelischer Experimente hinzuweisen.

Das Hochgefühl aus der Pillendose ist auch überall im Spiel, wo Raves stiegen: Ohne die Designerdroge Ecstasy, sagt ein Erfahrener, "ist diese endlos stampfende Musik gar nicht auszuhalten". Hat er aber "E gespickt", dann "fährt der Sound erst richtig ein". Im Körper macht sich ein "nach innen gerichtetes Glücksgefühl breit, das nur langsam abklingt und keinen dumpfen Kopf hinterlässt". Je nach Reinheit der Luft, ist Ecstasy den Partysanen überall zugänglich: In der Disco, am Eingang oder in gebührender Entfernung.

Nach Meinung der Fachstelle SFA ist der Aufwärtstrend von Ecstasy gebrochen. "Ein Grossteil der Raverinnen und Raver ist und bleibt clean", wagt sich die SFA aufgrund einer Umfrage unter tausend Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor. Techno-Parties und Ecstasygebrauch hätten bei den Jugendlichen "eher an Attraktivität eingebüsst". Dennoch gebe es einen "harten Kern" von Nutzern und eine Verlagerung des Konsums von der Party in den "heimischen Kontext". Ein wenig überzeugender Befund. Denn wer beispielsweise an der Zürcher Megaparty "Golith 3" Anfang Oktober kein Ecstasy dabei hatte, verschaffte sich Temporär-Glück durch den aus dem Kisag-Bläser mit Lachgas gefüllten Ballon.

Frauen-Angst vor Ungenügen

Die verharmlosend wirkende SFA-Verlautbarung steht im Gegensatz zu den Erfahrungen der Stadtpolizei Zürich. Während der Street Parade vom August kam es in neun Fällen zu Verhaftungen wegen "E"-Handel und Verkauf von Ecstasy, konfisziert wurden Mengen von 20 bis 200 Pillen. Einen klaren Aufwärtstrend zeigt auch die Statistik der Beschlagnahmungen von Ecstasy und andern Stimulatien (vgl. Grafik).

Auch der Zürcher Bezirksanwalt Markus Imholz spürt "nichts von einer sinkenden Tendenz" bei Party-Drogen. "Speed" (Gassenslang für aufputschendes Amphetamin) und Ecstasy würden zum Durchtanzen genommen, Cannabis zum Entspannen danach.

Peter Xaver Iten, der Leiter der chemisch-toxikologischen Abteilung des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich, registriert gar einen Aufschwung von LSD, Amphetamin und Methamphetamin in der Rave-Szene zu Lasten von Ecstasy - für den professionellen Drogenkenner ein Grund zur Beunruhigung: Diese Stoffe seien "bezüglich Wirkung und Suchtpotential als härter einzustufen" als Ecstasy, stellt Iten fest: "Das ist ein chemischer Einzel-Maskenball. Das eigene Vergnügen steht im Vordergrund. Wie es dem andern geht, ist einem egal."

Auch die Berner SP-Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot, Präsidentin der Drogenberatungsstelle "Contact", nimmt Ecstasy weiterhin sehr ernst und bestätigt indirekt die Aussagen des Toxikologen Iten: "Ich würde überhaupt nicht entwarnen, sind nicht noch mitten drin. Wenn es nicht Ecstasy ist, dann ist es eine andere Pille."

Zu "Speed" greifen aber nicht nur Techno-Tanzende. Als Unternehmensberaterin hat Vermot festgestellt, dass Frauen im mittleren Management aus Angst, nicht zu genügen, in Aufputschmitteln einen scheinbaren Ausweg aus ihrer Depression sehen. Der Basler Unternehmensberater Johannes Czwalina bemerkt unter wirtschaftlichen Führungskräften eine "leicht steigende Bereitschaft", zu Kompenstionsmitteln zu greifen: "Antidepressiva gehören dazu." Czwalina: "Ich habe pro Woche sechs neue Anfragen von Leuten, die eine Beratung haben wollen."

Manager im Seelenstress

Der ausgebildete Theologe ist davon überzeugt, dass die "psychischen Voraussetzungen für den enormen Wandel in der Wirtschaft mit seinen inneren Wettbewerbssystemen gekappt" worden seien, was unweigerlich zu "innerlichen Stauungen und Sackgassen" führe. In einem Erwachsenenleben, in dem "das Selbstwertgefühl nur über die Arbeit definiert wird", fühlten sich viele Führungskräfte überfordert, doch fehle es am Mut, das Uebel an der Wurzel zu packen. Folge: "Die Seele macht nicht mehr mit, was der Kopf will."

"Kokaingenuss in Stressberufen" wie im Börsenhandel oder auf Kaderebenen ist auch dem Zürcher Bezirksanwalt Markus Imholz nicht unbekannt: "Man bleibt hellwach, fühlt sich leistungsfähig und kann die ganze Nacht durcharbeiten."

Aufputschmittel sind auch in weiblichen Nachtberufen verbreitet: Im August griffen Betäubungsmittelfahnder der Stadtpolizei Zürich eine 37jährige Thailänderin auf, die, in Kuscheltierchen verpackt, 27'000 Methamphetaminpillen in die Schweiz einschleuste. Das illegale Schmuggelgut hätte an Prostituierte verkauft werden sollen: Aehnlich wie bei Kokain tritt eine müdigkeitsverdrängende Wirkung ein, was den verschleissenden Job erleichtert.

"Dieser Stoff macht süchtig und ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen", sagte der Zürcher Toxikologe Peter Xaver Iten. Neu freilich ist die Nachfrage nach Amphetamin nicht: Ein illegales Labor, vor bald zwanzig Jahren durch die Polizei im Kanton Zürich ausgehoben, ist heute im Kriminalmuseum zu besichtigen.

_________
* "Selbstzerstörung aus Verlassenheit", Rasch und Röring, 1992.


Alkohol und Tabak: Massenhaft Tote

"Wir sind wirklich in einer Konsumgesellschaft, in der man alles nehmen kann, in der aber auch alles angeboten wird", ist sich auch Philippe Lehmann, Leiter der Sektion Drogenfragen des Bundesamtes für Gesundheit, bewusst. Bezüglich "modischer Substanzen" stellt er zwar eine "kleine Zunahme" und eine "Bereitschaft zu experimentellem Konsum" fest. Das Ausmass dokumentiere aus der Sicht des Bundesamtes aber "keinen dramatischen Trend". Zu Sorgen Anlass geben Lehmann vielmehr die gesellschaftlich akzeptierten traditionellen Suchtmittel: An Tabak sterben in der Schweiz jährlich 10'000 Personen, an Alkohl 3'000 Menschen und an Heroin 250 Süchtige. Lehmann: "Im Vergleich dazu ist Viagra nichts."




Psychotherapeut
Franz Renggli:
"Keine Situation ist total aussichtslos"
"Angst- und Panik-Kern im Menschen"

Psychotherapeut Franz Renggli über die Grundmotive der Betäubung

R
EPORTS: In welchem Zustand sind unsere westlichen Industriegesellschaften eigentlich?

Franz Renggli: Sie stecken in einer tiefen emotionalen Krise.

Was ist der Ursprung dieser Krise?

Renggli: Bei allen Naturvölkern tragen die Mutter oder eine andere Betreuerperson das Baby ununterbrochen auf dem Körper herum. Ein solches Kleinkind fühlt sich sicher und geborgen, und ist entsprechend ruhig. Umgekehrt werden bei allen Hochkulturen der ganzen Welt Mutter und Kleinkind voneinander getrennt - je höher die Kultur desto früher und konsequenter verläuft die Trennung.

Welches sind die Folgen?

Renggli: Damit wird ein Angst- ja ein Panik-Kern in jeden Menschen eingeprägt. Das Bedürfnis solcher Menschen nach Nähe und Vertrauen ist enorm gesteigert, kann aber nie befriedigt werden.

Was hat Angst mit Rauschsucht zu tun?

Renggli: Für die meisten Menschen unserer Gesellschaft sind diese frühen Verletzungen nicht aushaltbar. Sie suchen Zuflucht und Trost in irgendeiner Betäubung...

...von herkömmlichen Drogen bis hin zu Wellness-Präparaten?

Renggli: Ja, aber auch vom Auto über den TV bis zum Konsum. Wir sind generell eine süchtige Gesellschaft geworden. Aber eine Droge vermittelt nie das Bedürfnis nach Nähe und Wärme, nach Sicherheit und Geborgenheit, das ein Mensch wirklich sucht und braucht. Entsprechend muss die "Droge" laufend erhöht werden.

Ist dabei das Bedürfnis nach Berauschung nicht auch verständlich?

Renggli: Sicher, aber nach dem Erwachen aus der Betäubung ist die Welt noch grauer, die Hoffnungslosigkeit noch tiefer geworden.

Unternehmensberater erklären die Betäubungssucht vor allem mit Existenzängsten und Ueberforderung.

Renggli: Das sind sekundäre Probleme. Weil die Menschen die Liebe und Nähe, die sie brauchen, doch nie erhalten können, suchen sie Zuflucht in der Arbeit. Arbeit kann somit zu einer "legalen Droge" werden. Nehmen Sie das Beispiel der Topmanager: Nach Feierabend, im Wochenende, in den Ferien oder nach der Pensionierung können sie in ein tiefes Loch fallen.

Was raten Sie?

Renggli: Ich wünsche den Menschen, dass sie immer feiner ihren Körper spüren und damit ihre wirklichen und meist tief verborgenen Wünsche entdecken. Einmal wird damit ein Stück Arbeit am eigenen Schatten notwendig, daneben aber eröffnet sich eine neue Welt, ein Erleben ohne Betäubung, ein inneres Glück. Es ist auch die Entdeckung einer neuen Menschlichkeit.

27. November 1998

Zurück zu Gesellschaft
Zurück zur Hauptseite

© by Peter Knechtli