Online Reports Logo
Werben Sie hier
für Ihre Online-Zielgruppe.
061 271 63 64
werbung@onlinereports.ch
Wir möchten diese Story bestellen und abdrucken Wir möchten unseren Werbebanner auf dieser Seite platzieren
Tipp für Story Zurück zur Hauptseite
Meine Meinung zu dieser Story
Meine Meinung zu OnlineReports

Vorwürfe an Basler Polizeichef Mohler:
Indirekte Aufforderung zum Rücktritt

Fazit des Basler Parlamentsausschusses: Fachlich kompetent, aber führungsschwach, kommunikationsunfähig - und uneinsichtig

VON PETER KNECHTLI

Der Basler Polizeikommandant Markus Mohler ist fachlich hochkompetent, aber extrem führungsschwach und somit Hauptverantwortlicher der schlechten Stimmung im Korps. Dies ist das Fazit der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates, die am 3. April ihren Untersuchungsbericht vorlegte.

Seit Monaten ist das Basler Polizeikorps aufgewühlt: Sylvia Burkhardt, die frühere Beauftrage für das Beschwerdewesen im Polizei- und Militärdepartement, hatte öffentlich die Stimmung im Departement und insbesondere das Verhältnis von Polizeikommandant Markus Mohler zu seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Basis kritisiert. Burkhardt sprach offen von Mobbing-Fällen und outete sich selbst als eines der Opfer von Kommandant Mohler.

Das Korps "hat Fieber"

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rates, die den Vorwürfen nachgegangen ist, bestätigt in einem sehr differenzierten Bericht die Tendenz von Burkhardts Aussagen. Zwar herrsche im Korps "im grossen und ganzen keine schlechte Stimmung", doch das Korps habe "Fieber". Auch sei die Kritik am Kommando, an der Lohngesetzrevision, an fehlenden Aufstiegsmöglichkeiten und an vorschnellen Disziplinarverfahren unüberhörbar.

Diese Kritik hat weitgehend eine Person im Visier: Oberst Markus Mohler, seit 19 Jahren Polizeikommandant. Dem promovierten Juristen und leidenschaftlichen Polizeier mit hervorragenden internationalen Kontakten werden nicht nur seine intensiven Reisen "zu Interpol- und anderen Konferenzen in aller Welt" und seine Theorielastigkeit vorgeworfen. Die parlamentarischen Prüfer unter dem Präsidium des freisinnigen Max Pusterla erkannten einen "fachlich überaus kompetenten Polizei-Offizier, der indes selbstherrlich und abgehoben in einer andern Welt lebt, und dem dadurch der nötige Kontakt zur Basis, zum Gros der Korpsangehörigen, schlicht fehlt". Er spreche auch intellektuell nicht dieselbe Sprache wie seine Untergebenen und lasse es an Motivation vermissen.

Gravierende Kommunikationsmängel

In ihrem Fazit erkennt die Untersuchungskommission "ein Führungsproblem, das sich insbesondere in gravierenden zwischenmenschlichen Kommunikationsmängeln manifestiert". Zwischen Mannschaft, Offizieren und Kommando bestünden "Gräben, die die schwer zu überwinden sind". Die Kommission fordert möglichst rasche Abhilfe "und zwar ohne Rücksichtnahme auf Personen jedwelcher Hierarchiestufe".

Dies ist eine kaum verhüllte Rücktrittsforderung gegenüber Mohler, die der zuständige Regierungsrat Jörg Schild bisher konsequenz ablehnte. Doch jetzt steigt der Druck auf Schild. Denn zum einen ist nach seiner eigenen Aussage ist fraglich, ob Mohler seinen Führungsstil noch anzupassen in der Lage ist. Zum andern kam die Kommission zur Auffassung, dass bei Mohler Einsicht in die grundsätzliche Problemstellung kaum wahrzunehmen sei. Mohler, schon früher wegen der abgestrittenen Staatsschutztätigkeit schadlos unter Beschuss geraten, ist derzeit gefordert wie noch nie: Vergangene Woche verunglückte sein Stellvertreter Ronald Patzold tödlich, als er in einem Dienstwagen ungebremst in einen Brückenpfeiler raste.


Wahl von Mohlers Nachfolger am 16. April 2002

3. April 1998

Zurück zu Politik
Zurück zur Hauptseite

© by Peter Knechtli