Online Reports Logo
Werben Sie hier
für Ihre Online-Zielgruppe.
061 271 63 64
werbung@onlinereports.ch
Wir möchten diese Story bestellen und abdrucken Wir möchten unseren Werbebanner auf dieser Seite platzieren
Tipp für Story Zurück zur Hauptseite
Meine Meinung zu dieser Story
Meine Meinung zu OnlineReports


Der UBS steht fast nichts mehr im Weg

Auch Bankverein-Aktionäre stimmen der Fusion mit der Bankgesellschaft überdeutlich zu

VON PETER KNECHTLI

Nach der Bankgesellschaft sagt auch der Bankverein Ja zur weltweit bisher grössten Banken-Fusion: Die Bankverein-Aktionäre gaben heute ihre Zustimmung zum UBS-Fusionsvertrag mit einer Mehrhheit von 97,3 Prozent.

3'020 Bankverein-Aktionäre - rund ein Drittel mehr als an sonstigen Generalversammlungen - fanden sich heute Nachmittag zum geschichtsträchtigen Treffen in der Basler St. Jakobshalle, wo 1996 schon die Fusionsversammlungen von Sandoz und Ciba stattfanden. Zwar forderten Mitglieder der Gewerkschaft Unia vor dem Eingang auf Flugblättern die Kapitalgeber und Vollzieher des Zusammenschlusses auf, bei der Megafusion keine Stellen abzubauen und die Beschäftigung langfristig sicherzustellen. Doch an der grundsätzlichen Zustimmung der Aktionäre herrschte keinen Moment Zweifel.

Balsam für die Aktionäre

Zur guten Grundstimmung trug zweifellos bei, dass Verwaltungsratspräsident Georges Blum den Aktionären nicht nur von einem 60 Prozent über dem Vorjahresergebnis liegenden operativen Rekordgewinn von 2,1 Milliarden Franken berichten konnte, sondern ihnen auch eine von 10 auf 12 Franken erhöhte Dividende in Aussicht stellte. Allerdings resultiert 1997 ein Buchverlust von rund 300 Millionen Franken, weil bereits ein Teil der Restrukturierungskosten von sieben Milliarden Franken die Rechnung belastet.

Unter den Augen des als Gast geladenen designierten UBS-Präsidenten Mathis Cabiallavetta erläuterte Blum den Aktionären, weshalb dieses "historische Ereignis" einer Grossfusion nötig geworden sei.

Im internationalen Finanzgeschäft sei das Konkurrenz-Umfeld im Begriff, sich fundamental zu wandeln. Im Hinblick auf die Zukunftssicherung, so Blum, wäre ein Alleingang "mittel- und langfristig mit wachsenden Risiken" verbunden gewesen. Auch gegenüber einer ausländischen Partnerschaft sei "die schweizerische Lösung" eines Zusammenschlusses mit einer Schweizer Grossbank "eindeutig die beste".

1'800 Entlassungen in der Schweiz

Schnörkellos setzte sich Marcel Ospel, der operative Bankverein-Chef und künftige Präsident der UBS-Konzernleitung, mit Erwartungen und Kritik an der Mega-Fusion auseinander. Das neue Unternehmen mit weltweit 56'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werde schlank und schlagkräftig sein. Ein Abbau von 13'000 Stellen, davon 7'000 in der Schweiz, sei unumgänglich.

Allerdings versprach Ospel erneut, die Zahl Kündigungen auf ein "absolutes Minimum" zu reduzieren. Für die rund 1'800 Entlassenen sowie für alle andern von der Fusion betroffenen Angestellten werde ein "innovativer und ausgesprochen grosszügiger Sozialplan bereitgestellt, wie es ihn in der Schweiz noch nie gegeben hat". Ospel: "Dieser Sozialplan kostet uns zwischen 2 und 3,5 Milliarden Franken."

"Zu 100 Prozent vom Erfolg überzeugt"

Bei den Bankverein-Kunden ist die Fusion nach den Worten des "mächtigsten Bankers der Welt" ("Bilanz") positiv aufgenommen worden. Die Abgänge seien "sehr gering" gewesen. In den letzten Wochen habe der Bankverein sogar einen Nettozufluss an Kundengeldern feststellen können. Ospel bekannte sich uneingeschränkt zum Fusionskonzept: "Ich selbst bin vom Erfolg zu 100 Prozent überzeugt."

Entsprechend präsentierte sich das Abstimmungsergebnis: 97,3 Prozent der Aktionäre - einige Promille mehr als am Vortag bei der Bankgesellschaft - folgten dem Fusionsantrag des Verwaltungsrates.

Kritik am Stellenabbau

Zuvor hatten sich in einer langen Diskussion zahlreiche Rednerinnen und Redner mit meist kritischen Voten zu Wort gemeldet: Auf teils scharfe Kritik stiessen Kündigungen und Stellenabbau, die Millionen-Abfindung von Bankverein-Präsident Robert Studer, der Verzicht auf "Bankverein" in der neuen Firmenbezeichnung und die allgemein harte KMU-Politik der Banken. Ein Aktionär bemühte für sein Fusionswerben allerdings eine Bauernregel: "Heirate über den Mist, dann weisst du, wo du bist."



Bewertung

Stimmung Deutlich weniger gereizt als am Vortag bei der Schweizerischen Bankgesellschaft in Zürich. Empfang mit pfiffigem Swing-Background. Druggede bei der Anfahrt im Drämmli trug das ihre zur fast launigen Ambiance bei.
Georges Blum Führte die Versammlung geschickt, mit einem Schuss welschen Charmes. Liess mit wenigen, aber gezielten chauvinistischen Bemerkungen ein stolzes Wir-Gefühl aufkommen. Ueberzeugende Darlegung des Fusions-Motivs.
Marcel Ospel Guter, selbstsicherer Auftritt. Glaubhaft im Versprechen, die Zahl der Entlassungen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.
Aktionäre Am gnadenlosesten mit sich selbst: Langredner und Allgemeinplauderi werden erbarmungslos niederapplaudiert. Signal an Georges Blum, das Mikrophon jetzt abzustellen. Niveau der Voten: Eher Folklore, wenige Highlights.
Spruch des Tages Der höchste Punkt der Schweiz sei nach General Dufour benannt worden. Es sei zu hoffen, dass der tiefste Punkt der Schweiz dereinst nicht zum "Ospelloch" werde. (So ein Aktionär)

4. Februar 1998

Zurück zu Wirtschaft
Zurück zur
Hauptseite

(c) by Peter Knechtli